Book Reviews

Zombie-Kebab-Blog

Wade H. Garrett – The Angel Of Vengeance


May 19, 2016 zombiekebabblog 



There is ‘Extreme Horror’, there’s ‘Really Extreme Horror’, and there’s probably ‘Off The Chart Extreme Horror’, but Wade H. Garrett’s ‘The Angel of Vengeance’, book 1 from his ‘A Glimpse Into Hell’ series, leaves those in the dust like pancaked roadkill.

This book isn’t an excuse to list the most grotesque ways to torture a person, like many similar books on the market. The author is damned meticulous, and frightening enthusiastic about his methods on introducing pain to a person.

One point should me made very clear at the start. This is a great story. A really good story. There is a point to it. As i mentioned, it isn’t a ‘101 ways to hurt.’

Wade has created an entertaining tale, which just happens to be bound together with some of the most imaginative, and mind blowing, sadistic horror, I’ve ever read.

Seth is the hero\anti-hero\psycho and he is out to punish the bad eggs of society, who have escaped, what he feels is sufficient punishment. Punish them he does. Severely!

Forget forgiveness, and empathy. Seth possesses none.

Wade H. Garrett is clearly a man who truly believes in justice, and this is evident from the book, and he reflects on what he obviously sees, as much injustice in the world. He uses his platform as a writer to deal out his retribution in his own brutal way, and to balance the scales.

This is vengeance at it’s most twisted, so be prepared to encounter methods of torture, you could never even conceive in your wildest nightmares.

The Creepy Reading Corner

The Angel of Vengeance (A Glimpse Into Hell) by Wade H. Garrett


January 4, 2015, 4:31 pm By


I had to think long and hard about writing a review for The Angel of Vengeance (A Glimpse Into Hell) by Wade H. Garret.  If I was writing this review uncensored, I would state that it has some very good parts and some very bad parts and while I wouldn’t go into heavy detail I would tell my readers what they have to be aware of if they’re interested in reading this book.  The author has a one page disclaimer about the book, and for a good reason.  The thing is, I almost didn’t want to take a chance on writing an uncensored review because the author’s disclaimer essentially says “This book is graphic, gory, upsetting, politically incorrect, and offensive.  Don’t read if you’re sensitive.”  Eh, I’ve read worse.  The sticking point for me was that also in his disclaimer, he talked about receiving negative reviews for the book and responding to the reviewer.  Granted, the response was probably the most well-handled “Well, I like my writing so whatever” I’ve read in some time.  Still, reviews are not meant to stroke an author’s ego or keep the book high in the ratings (for example, on Amazon where I rented this book as a Kindle Unlimited, keeping the average rating of the book between four and five stars).  When I review a book, I may very well sing its praises.  More often than not, I’m critical of the book.  That doesn’t mean I didn’t like the book, but it means that I’ve read the book, I’ve thought about the book, and finally I want to share both the good and the bad of the book for other readers.  It’s intimidating to read in an author’s disclaimer that they know what content is in their book and if it upsets you, well, you knew what you were getting into.  In the end, I am going to review The Angel of Vengeance (A Glimpse Into Hell) because I have thoughts on the book and I want to share them with my readers.

  

The Angel of Vengeance takes place in a basement torture chamber, predominantly as a long, extremely graphic conversation between the anti-hero character Seth Coker and a man named “Richard”, “Dicky” for short.  Here’s what you need to know:  The conversation is part conversation between Seth and Dicky and part of a way to flash back to all of Seth’s handiwork, some that is lying around the basement in various locations.  The conversation is broken down into stories that span two to three chapters followed by Seth showing Dicky what the bodies of his corpses look like in the present day.  Seth is one of those characters that you will be conflicted on because he is a vigilante, he is not a good guy, his sanity is probably shot, and yes, he loves torturing people…but he has a sense of justice about it.  Whenever Dicky asks Seth why he enjoys torture, Seth says that he’s doing it to bring justice to the victims of his victims.  The way Seth views the criminal justice system is that it’s broken and doesn’t punish the people that need punishment the most, so he comes in to set things “right”.


I did have a segment of chapters that I completely understood Seth’s sense of justice, twisted as it was.  “The Shattered Reflection of the Crescent Moon” “Human Octopus” and “The Gruesome Torture Device” tell the story of three men that, among other things, tortured and killed fifty-three shelter animals for no reason.  Oddly, the paragraph in “The Shattered Reflection of the Crescent Moon” specifically about the shelter animal torture doesn’t go into the same graphic detail that goes into Seth’s methods of vengeance.  It’s still extremely stomach-turning if you’re an animal lover and you don’t like reading about animal torture.  The thing is that if animal torture makes your blood boil, you probably feel like anyone who tortures animals deserves to be tortured the same way themselves so they know how it feels.  Maybe you even support Seth in these three chapters.  In real life when I have a clear head I would never say “Torture the animal-torturers worse than what they did, but in reading these chapters I felt that primal sense of “Kill!  Kill!  Kill!”


People who have a cause that’s near and dear to their heart will probably have a similar reaction to myself.  If you are anti-elder neglect or you’re anti-violence against women or you’re anti-child abuse, you might also find some segments where you support Seth’s brand of justice.

  

Although I did have three pet chapters (no pun intended) that I got into, I found myself wondering where Seth believed it was his duty to humanity to right every criminal justice system wrong through torture.  Of course if we believe Seth’s account, it’s that victims of violent acts shouldn’t suffer without getting some kind of peace and since he’s capable of it, that’s his life’s work.  That said, Seth is extreme in handing out justice and sometimes he has no connections to the people’s he’s helping/”helping”.  There’s a plot twist in the final few chapters where readers learn why “Dicky” is Seth’s latest victim and there is minor justification.  I won’t spoil it because it’s worth reading for.  More often than not, it feels a lot like Seth tortures people for the fun of it and uses “I’m correcting injustices” as a way to shield his twisted hobby.  It’s hard for me to get into Seth’s mindset.  I don’t know that anyone can.


After reading The Angel of Vengeance, I had some final thoughts for potential readers.  First, you absolutely need to take the author’s disclaimer seriously.  This is not extreme horror like you’d get from Edward Lee (which I’ve read a few works from and will tell you that the version of extreme horror by Mr. Lee is more ridiculous than thought-provoking and hard to handle).  There is nothing supernatural about this book.  There is not a sense of “This part is gory but you’re supposed to find it laughable” with this book.  There is some very dark humor in this book and if you read the reviews on Amazon, people have appreciated it.  The humor is more about the weird exchanges between Seth and Dicky than, say, slapstick.  Definitely keep in mind that this is not light reading.  Second, if you are a book reviewer, don’t be afraid to write an honest review.  This book challenged me, not because it had large vocabulary words but because enjoying it or appreciating it or being completely turned off was a moral dilemma.  In the end I had to write a review of it and express why I was so challenged by it.


A Fantasy Muse

Tuesday, April 18, 2017

   

"Filthy Movie: An Extremely Sadistic Short Story" by Wade H. Garrett 


"Filthy Movie: An Extremely Sadistic Short Story" by Wade H. Garrett

  
This was a stand-alone short story.  The story was written for a project called "The Devil's Guests" by Matt Shaw.   The project was a novel that had chapters written by different authors  introducing characters into the story for the serial killer to off.   This short story was the result of what Wade Garrett wrote for the  project.       
   The project ended up cutting 2/3 or more of his story and heavily edited the rest of the work.  Since the story was essentially gutted down to nothing Wade Garrett decided to put out the full version of the story and make it available to read unabridged.  That is the story I read.    
   This  story came with a warning of extreme violence, sadistic tendencies, and  just horror taken to the extreme.  This warning is what piqued my  interest.  I had to see what a story was about that came with a warning  label.  Let's just say that the author didn't disappoint.  This story was extreme.     
   A couple, Duncan, and his lover, Christie, rented a hotel room and started to get hot and heavy with each other in bed.   As they were in the throes of love in walked a man named Henry.  He  owned the motel the couple were staying at.  With him he brought an old  fashioned style VHS camcorder and a tripod.     
   Duncan  jumped up to ask who the hell this man thought he was when Henry pulled  out a knife and swiped it across Duncan's chest.  Duncan and Christie  got the idea that he meant business pretty fat.     
   Henry  had the couple move the mattress.  Under the mattress was a wooden  platform of sorts with shackles at the top and bottom of the bed  attached to cables.  Henry had both of them secure the shackles around  their feet and ankles.  Once he was sure they were secure, his fun was  about to start.  That also meant that Duncan's and Christie's lives were about to be changed forever.     
   Henry  showed them 2 wheels that he had created.  One wheel had different  sexual acts written on each pie piece that the spokes of the wheel  created.  Things like titty fuck, anal, eating balls, etc., where some  of the acts written on the wheel spokes.  One the second wheel in each  spoke pie piece where their names, Duncan and Christie.  One name in  every other spoke, with the other name taking up the rest of the slots.     
   Each  person, Duncan, or Christie, had to spin the first wheel to find out  what sex act would be performed.  Then they would spin the second wheel  twice.  The first time to find out who the sex act would be done to,  and the second time to find out who would do the actual sex act.  For example, Duncan could spin the first wheel and land on  titty fuck, and spin the second wheel, find out he would be titty  fucked, and then the second spin he would find out that Christie would  be doing the titty fuck to him.  As you can see this game can go wrong  very quickly.  And what kind of extreme horror story would this be if  that game didn't go horribly wrong?     
   The  point Henry explained to them was that he wanted to make a movie.  Only  he would watch the movie, it was a movie just for him, but he wanted  the movie to be dirty.  He wanted the movie to be exciting.  Even after  Duncan and Christie fucked in front of him that wasn't dirty enough.   The game would spice things up a little bit.  And so it did.     
   This  story was extreme.  If you are offended by violence, or torture, sex,  or even rape, this is not the story for you.  Heed the warning of the  author and editor of the story.  They are not just coming up with  fiction to sell a book.  They are telling you the truth, so be  forewarned.     
   I found this story to be quite intriguing overall.  I also found it quite a bit far-out there as well.  I mean no one said we were going for realistic  horror with the story, but I didn't feel this would of met that  criteria.  It was gruesome and sadistic, but just to far off from being  "believable."     
   Now with the suspension of disbelief  at hand, I let myself fall into the story.  It was very easy to get  into this story.  It was like a train wreck.  I could see what was going  to happen, but I couldn't look away, I didn't want to look away.  I  wanted to see every bloody, sadistic, sex game act played out. (Not sure  what that says about me...)  The author went into great detail of the  acts of the game.     
   There was one point where the imagery was so vivid and detailed that I felt like I wanted to throw up.  I actually felt my gag reflex kick in.  That's some good horror there.  That's some good writing and description.     
   Looking past the story and what is depicts is what lies underneath.  What makes it tick.  The writing, the  structure, the description, this story had all of that.  I felt the  writing style flowed easily and after a couple minutes you never even  realized you were reading anymore.  Nothing flashy or showy, just down  to earth writing.     
   The  description was also very good for this story.  The author did a great  job at showing what was being done.  At the same time of showing what  was being done he made you FEEL what was being done.  That is a tricky  bit to the writing and he pulled it off quite well.     

    A  well written, and descriptive story.  A good horror story, above the  top, but it was a scary as hell ride.  The ending had a fine  conclusion.  I felt it was a bit cliché  with the ending, but I don't think it hurt the story any.  In fact in  the very last few paragraphs of describing what was being done, I  actually laughed a little trying to picture Henry wearing what he was  wearing.  It was so sick it was comical. 


German Book Reviews

Matt's Books Deine Welt des Extreme Horror und der Phantastik!

Ein Blick in die Hölle – Buch 1 von Wade H. Garrett (Rezension #005)   

 16. November 2016 Matt  0 Kommentare , , ,  

Ein Blick in die Hölle – Buch 1 von Wade H. Garrett


Titel: Ein Blick in die Hölle – Buch 1 (OT: A Glimpse into Hell: The Angel of Vengeance (Teil 1 von 2)
Autor: Wade H. Garrett
Verlag: Festa Verlag (Festa Extrem Band 20)
Seiten: 384 Seiten
Format: Taschenbuch / Ebook
ISBN: Privatdruck ohne ISBN
Wertung:
Gelesen:  Oktober 2016
Preis: 12,80 € / 4,99 €
Bezugsquelle(n): Bezugsquelle(n): Kaufen könnt ihr das Buch hier und hier.

Der Autor:
Wade H. Garrett ist ein US-amerikanischer Schriftsteller aus Texas, der sich auf das Extreme-Horror-Genre spezialisiert hat.
Seine Bücher sind voller Gewalt und Sadismus und dürfen nur von erwachsenen Lesern gelesen werden.

Meine Meinung:
Ganz ehrlich? Ich bin ja vieles gewohnt und lese mittlerweile fast ausschließlich Extreme Horror. Aber Wade H. Garrett bildet aktuell die Spitze des Eisberges! Wade öffnet in Buch 1 seiner Angel of Vengeance Reihe alle Schubladen eines – glaubt mir – riesigen Folter-Schrankes!

Dem Klappentext kann man ja nicht viele Informationen entnehmen.
Der augenscheinlich normale Kerl Seth ist allerdings alles andere als normal. Er nimmt Rache an Vergewaltigern, korrupten Richtern und Mördern, die der Justiz entkommen sind. Aber er tötet sie nicht einfach nur, sondern Foltert seine „Gäste“ und lässt sich damit teilweise Monate, sogar Jahre Zeit.

Der Autor nimmt kein Blatt vor den Mund und stapelt eine grausame Abartigkeit an die andere.
Mich hat das deutsche Erstlingswerk von Wade H. Garrett wirklich beeindruckt. Genau so muss extreme Horror sein! Ich freue mich schon auf Buch 2 und bin wirklich gespannt, wie es mit Seth weitergeht!

Hartgesottene Extremehorrorleser kommen definitiv auf ihre Kosten!
Von mir erhält „Ein Blick in die Hölle: Buch 1“ von Wade H. Garrett 9 / 10 Punkte!

~~~~~~~~~~
Die angegebenen Links sind Affiliate Links. Natürlich müsst Ihr nicht auf diese Links klicken, Ihr könnt die Produkte auch ganz einfach bei Amazon etc. eingeben. Wenn ihr über diese Links bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten.
~~~~~~~~~~

Phantastiknews.de

Wade H. Garrett


Ein Blick in die Hölle - Buch 1
(The Angel of Vengeance) 


Übersetzung: Christian Jentzsch
Festa, 2016, Paperback, 380 Seiten, 12,80 EUR (auch als eBook erhältlich)

Rezension von Carsten Kuhr

Das moderne Strafverfolgungs-System ist eine Errungenschaft, auf die nur diejenigen stolz sind, die sich daran bereichern. Habgierige Anwälte, korrupte Richter und die Täter lachen der Gerechtigkeit ins Gesicht und kommen mit den schlimmsten Verbrechen davon.

Mein Name ist Seth. Seitdem ich als Kind, nachdem ein betrunkener Autofahrer meine Eltern umgenietet hat und geflohen ist, ins Waisenhaus kam, begegnete mir die Ungerechtigkeit in den mannigfaltigsten Beispielen - bis ich beschloss, der Gerechtigkeit ein wenig, nun sagen wir mal so, auf die Beine zu helfen.

Selbstjustiz ist verboten, doch in den Jahren, seitdem ich mich um ein wenig Ausgleich bemüht habe, hat mich nie einer erwischt.

In meinem Keller, immerhin 6 Meter unter der Erdoberfläche und damit soweit abgedämmt, dass niemand die Schreie der Gefolterten hören kann, nehme ich mich derer an, die durch das weit gespannte Netz der Justiz fallen. Kinderschänder, als Waise kann ich ein Lied davon singen, dass es weit mehr Pädophile gibt als man denkt, Vergewaltiger und Kindermörder, sie alle kommen in den ganz besonderen Genuss meiner Zuwendung.

Über die Jahre habe ich gelernt, wie man Gemarterte über lange, sehr lange Zeit am Leben hält. Die heilige Inquisition und ihre Folter-Methoden haben mich inspiriert, jetzt bin ich ein wahrer Meister meines Fachs.

Meinem neuesten Zugang im Keller erzähle ich von meinen eindrucksvollsten Fällen - die Vorfreude auf die zukünftige Marter bereitet den Besten schon einmal innerlich auf seine spätere Marter bei mir vor…

Wade H. Garretts „Ein Blick in die Hölle - Buch 1“ ist für die Extrem-Reihe ein ungewöhnliches Buch. Nicht etwa, dass die Gewalt hier zu kurz käme, doch ausufernde pornographische Beschreibungen sucht man ebenso vergeblich wie das Suhlen vieler Autoren im Perversen.

Sicherlich ist Seth ein grausamer Folterer, doch seine Motivation ist klar erkenntlich, seine Handlungen in sich logisch und nachvollziehbar, wenn auch grundsätzlich natürlich nicht zu billigen. Gerade weil wir alle, angesichts der Mängel unseres Rechtssystems oftmals so im geheimen Kämmerchen gedacht haben, den Täter müsste seine gerechte Strafe ereilen, können wir die Rache-Gedanken durchaus nachvollziehen. So brutal und unappetitlich die Folter-Methoden auch ausfallen, sie scheinen den Taten und Tätern doch durchaus angemessen.

Dabei beweist Seth, oder besser gesagt Garrett, durchaus Phantasie, was die Auswahl und den Varianten-Reichtum anbetrifft. Neben alterprobten Foltermethoden befleißigt sich der Rächer auch modernster Technologie bei seinen Taten. Diese beschreibt er intensiv und gut nachvollziehbar in der Ich-Form, wobei mir auffiel, dass er sich mit den Taten nicht einmal sonderlich brüstet, sondern sie fast klinisch kühl schildert.

Das und wie die Bösen ihr Scherflein abbekommen, ihren Vorgeschmack auf die Hölle erleiden, befriedigt dann den Horror-Fan. Da werden Gliedmaßen abgetrennt, Zungen herausgerissen oder verbrannt, Schädel aufgebohrt oder Penisse nebst Hoden abgerissen - ganz nach dem alttestamentarischen Motto „Auge für Auge, Zahn um Zahn“.

Harter Tobak, aber auch irgendwo nur gerecht, oder? …Hm.


Phantastiknews.de

Wade H. Garrett


Ein Blick in die Hölle - Buch 2
(The Angel of Vengeance) 


Übersetzung: Christian Jentzsch
Festa, 2016, Paperback, 314 Seiten, 12,80 EUR (auch als eBook erhältlich)

Rezension von Carsten Kuhr

Selbstjustiz ist gesetzlich überall auf der Welt verboten. Und das hat einen guten Grund, sind doch die Opfer und ihre Angehörigen bei der Suche nach den Tätern, die sie ins Unglück gestürzt haben, nicht eben objektiv und unvoreingenommen. Allerdings mangelt es unserem modernen Rechtssystem oftmals an einer wirklichen Strafe, gehen gerade in den USA Täter, wenn sie nur über einen versierten, teuren Anwalt verfügen, als freier Mann oder Frau aus dem Gerichtssaal, so schuldig im Sinne der Anklage sie eigentlich auch wären.

Dass hier Frustration aufkommt, dass Viele am liebsten persönlich für ein wenig Gerechtigkeit sorgen möchten, ist verständlich. Was uns aber Wade H. Garrett vorstellt, das sprengt - bewusst - alle Grenzen. Da zieht ein selbst mehrmals von den Strafverfolgungsbehörden und der Justiz betrogenes Opfer selbst zu Felde, schwingt sich zum Ankläger und Richter auf.

Seth hat Gründe für sein Verhalten - zweifellos und nachvollziehbar. Seit er als Kind, nachdem ein betrunkener Autofahrer seine Eltern umgenietet hat und anschließend geflohen ist, ins Waisenhaus kam, begegnete ihm die Ungerechtigkeit in den mannigfaltigsten Beispielen - bis er beschloss, der Gerechtigkeit ein wenig, nun sagen wir mal so, auf die Beine zu helfen. Selbstjustiz ist verboten, doch in den Jahren, seitdem er sich um ein wenig Ausgleich bemüht hat, ist ihm nie ein Täter erwischt.

In seinem Keller, immerhin 6 Meter unter der Erdoberfläche und damit so weit abgedämmt, dass niemand die Schreie der Gefolterten hören kann, nimmt er sich derer an, die durch das weit gespannte Netz der Justiz fallen. Kinderschänder, als Waise kann er ein Lied davon singen, dass es weit mehr Pädophile gibt als man denkt, Vergewaltiger und Kindermörder; sie alle kommen in den ganz besonderen Genuss seiner „Zuwendung“. Seinem neuesten Zugang im Keller erzählt er von seinen eindrucksvollsten Fällen - die „Vorfreude“ auf die zukünftige Marter bereitet den Gefangenen schon einmal innerlich auf seine spätere Marter bei Seth vor - hat er doch eine ganz persönliche Rechnung zu begleichen…

Der Verlag hat vorliegendes Buch für seine Übersetzung in zwei Teile aufgesplittet. Insoweit schließt dieser Band nahtlos und ohne große Einführung an den ersten Teil an.

Dies vorausgeschickt erwartet den Leser erneut ein Blick in Dantes Höllenkreise. Dabei geht der Autor immer nach demselben Schema vor. Zunächst berichtet unser Folterknecht im Auftrag der Gerechtigkeit davon, wie er auf den oder die Täter aufmerksam wurde, wie er sie gejagt und gefasst hat. Nach diesen durchaus interessanten und fesselnden Beschreibungen wird es dann unappetitlich.

Die Beschreibungen, wie unser Folterknecht seine Schuldigen erniedrigt, sie quält und chirurgisch umgestaltet sind nichts für schwache Nerven. Hier zeigt sich eine kranke Phantasie, wenn menschliche Extremitäten ihrer Knochen beraubt und dann zusammengenäht werden, wenn Genitalien plötzlich am Gesicht anoperiert werden oder Menschen dauerhaft miteinander vernäht werden. Das ist pervers, das ist krank, das ekelt und stößt ab - genau das, was der Autor damit erreichen will.

Scarecrows Area

Montag, 23. Januar 2017

   

Buchreview "Ein Blick in die Hölle 1" W. H. Garrett 


Wade H. Garrett. Die drastischste Thriller-Reihe des US-Marktes: A Glimpse into Hell. Der geheimnisvolle Seth nimmt Rache an all den Dreckskerlen, die das Gesetz zu zart behandelt.

Seth ist ein Mann, der sich der Selbstjustiz verschrieben hat. So schnappt er sich immer wieder irgendwelche perversen Schweine oder Mörder von der Straße und bringt sie in seine ureigene Folterkammer einige Meter unter der Erde. Derzeit hat er sich Dicky geschnappt. Er lässt ihn am Leben und erzählt ihm recht detailgetreu, was es mit diesem Keller des Grauens und den mehr oder weniger vollständigen, halb verfaulten Gestalten auf sich hat, die hier in den verschiedenen Stadien der Verwesung ihr restliches Dasein fristen.

Creative Kills hätte man das Buch auch nennen können. Oder The book of SAW. Lange Einleitung - Fehlanzeige. Wade H. Garrett lässt seinen Dirty Seth direkt auf die (Leser-)Gemeinde los und kennt von Beginn an kein Pardon. Wie man in einigen Reviews von mir schon lesen konnte, hab mit Selbstjustizfilmen oder -büchern kein wirkliches Problem. Ich würde auch dafür plädieren, dass man den Täterschutz doch bitte wieder in der Versenkung verschwinden lässt und das Gesetz mit aller Härte anwendet und das Jugendstrafrecht gerne dahin reformiert, dass die kleinen Wichsköppe ab 10 Jahren voll strafmündig sind. Wer Straftaten wie Erwachsene begeht, sollte auch so bestraft werden. Und wie der Autor im Buch schon anzumerken weiß, haben die ganzen Menschenrechtler und Baumumarmer grünster Natur in ihren sicheren Hütten noch nie unter brutalen Verbrechern leiden müssen und können so gar nicht beurteilen, wie es den Betroffenen geht. Und wenn die dann zusehen müssen, wie windige Anwälte das Pack freibekommen oder zumindest mildernde Umstände anführen, um Bewährungsstrafen rauszuholen, könnte man kotzen. Bei etlichen Straftaten gibt es immer noch Tote, aber wegen MORD wird hier keiner mehr verurteilt, schlimmstenfalls Totschlag  mit Chance auf Bewährung. Und wenn die Polizei im Dienste des Volkes so eine Drecksratte in Notwehr umbügelt, kommt ne GRÜNE "Blüte" und fragt, warum sie den nicht kampfunfähig geschossen haben - haben sie doch, Hohlbirne, haben sie doch. FÜR IMMER! Was der gute Seth dann dem armen Dicky so auftischt, ist Stoff für den Index, im freien Verkauf wäre das Ding schon längst wieder vom Markt genommen. Außer Festa traut sich an einen solchen Stoff hierzulande eh kein Verlag. Hier wird gesägt, geschlitzt, ertränkt, genäht, kastriert, verstümmelt - und wiederhergestellt, um dann vonr vorne anzufangen. Gnade? Kennt Seth nicht. Mit jeder Seite steigt der Ekelfaktor, wird das Gematsche intensiver, brutaler, blutiger und verdient sich seinen Platz in der Extrem-Reihe des FESTA-VERLAGES immer mehr. Manchmal bekam sogar ein Schmunzler die Chance, sich aufs Lesergesicht zu zaubern und die Idee mit Ozy war auch ganz nett, aber nicht wirklich überraschend, jedoch für den armen Dicky so richtig fies. Fehlen tut dem Buch doch etwas Handlung. Man erfährt zwar ein bisschen über die Motivation von Seth, ein Häppchen Hintergrund da und ein anderes dort. Aber das war es auch schon. Der Bulle John wird eigentlich schnell vergessen und so bleiben höchstens noch die Ideen, wie Seth den einen oder anderen Drecksack in seine Falle lockt sowie die Frage, warum Dicky eigentlich hier rumsitzt und sich die Taten von Seth anhören und ansehen muss. Und es gibt mindestens eine Stelle, bei der er übers Ziel hinausschießt und von mir wenig Zuspruch für die Tat erhalten würde und mögen die Typen noch so große Arschgeigen sein. Ist das Buch sadistischer "Scheiß"? Aber nur. Festa extrem at its best. Wer sich die ideenreichen Grausamkeiten im Aufzählmodus ohne halbwegs gare Geschichte einpfeifen kann, der wird hier mit einer 10/10 perfekt bedient. Wer aber wenigstens etwas Story will und nicht nur eine reine Aufzählung, der dürfte sich dann eher bei 7,5/10 einpendeln. Wobei "einpendeln"? Mist, ich hab das Buch zu intensiv gelesen, komme ich doch selbst bei diesem "unschuldigen" Wort auf die eine oder andere Idee.

Scarecrows Area

Samstag, 28. Januar 2017

   

Buchreview "Ein Blick in die Hölle 2" W. H. Garrett 


Wade H. Garrett. Der geheimnisvolle Seth nimmt Rache an all den Dreckskerlen, die das Gesetz zu zart behandelt.

Zum Inhalt gibt es von  mir auch nicht viel. Seth bewegt sich auf ihm mittlerweile mehr als nur gewohnten Terrain. Er erfährt über irgendwelche Schandtäter entweder, weil sie ihm persönlich begegnen oder über die Nachrichtenkanäle der Medien, hin und wieder auch der asozialen Medien und der Fake-News verbreitenden Zunft sogenannter Journalisten (Von der Brut, die sich so schimpfen darf, ist heutzutage bestenfalls noch 10 Prozent ein wirklicher Journalist im Dienste der Wahrheit). Er nimmt die Spur auf und geht zu Altbewährtem über - machs ihnen so schwer wie möglich und schneid ihnen ab soviel es geht.

Der Ideenreichtum des Duos "Seth/Wade", was die Misshandlung von Verbrechern angeht, ist immens. Ein ewig sprudelnder Brunnen von Hass, Gewalt und Sadismus. So hin und wieder fragt man sich echt, was in diesen Rüben vorgehen muss, wie sehr die mit gut konservierendem Alkohol ihre grauen Zellen dazu bewegen, diese Metzeleien immer wieder abrufen zu können. Glücklicherweise ist es nur ein Roman bzw. eine Reihe, denn ansonsten müssten Autor und Kunden vielleicht mal etwas näher hinsichtlich ihrer Eignung für eine Eingliederung in die Gesellschaft untersucht werden. Das setzt genau dort an, wo Teil 1 endete. Viel Veränderung gab es nicht, aber dieser Dicky, auch wenn er Schiß hat und sich vor all dem Grauen ekelt, hat sich meines langsam eingewöhnt, ist nicht mehr soooo beeindruckt, schaupielert, biedert sich an, wo nötig, kuscht und antwortet, kloppt sogar mal nen Spruch und wirkt sogar mal echt renitent - und es wird ihm im Prinzip durchgehen lassen. Während Seth von seinen Untaten gegen Untiere erzählt, darf der Leser auch wieder ganz kleine Häppchen aus seinem Schicksal dem Leben dieses Folterknechtes aus Berufung. Und ja, da war doch noch was, das in diesem Blutbad mit eingeworfenen Gliedmaßen beim Fäkalienentsorgen, beinahe untergegangen und erstickt wäre - Warum, verfluchte Hacke, ist dieser Torfkopp Dicky hier unten und muss dem Killermärchenonkel zuhören? Man erfährt es - und dann gleich noch etwas anderes über jemand anderen - und sorry, für das ganze Gejammer von Seth, für seine brutalen Aktionen, für seinen - okay, durchaus nicht unglaubwürdigen Aufstand gegen eine mieses System, das auch hierzulande überholt gehört, war das recht lau in beiden Fällen. Auch bei diesem Buch teile ich die Wertung in 10/10 für extreme Folterknechtbehandlung am interessierten Leser, aber nur noch eine 6,5/10 für die Story und dieses - sorry - luschige Ende. Gerade aus Dicky und Figur ???? hätte man nochmehr herausholen können, außer vielleicht irgendwann die Scheiße und die Gedärme. Es IST Festa EXTREM, man weiß so ziemlich, was einen erwartet und sollte sich also mit Geplärre wegen zuviel Gewalt zurückhalten. Nicht die Gewalt verroht die Menschen und ihre Kinder, sondern die Politiker, die sie zulassen. Ach ja, da bliebe die Frage, wie es Wade H. Garrett geschafft hat, seine Manuskripte aus der Geschlossenen, in der er im Sanatorium der Wahl seiner Gegner sitzen muss, nach draußen schmuggeln konnte? Ich fand die beiden Bücher jetzt okay, aber sie hätten etwas mehr Story verdient und ich muss auch gestehen, dass ich über die Teilung froh bin, denn ob ich rund 700 Seiten Foltergematsche ohne viel Story am Stück durchgestanden hätte, wage ich mal zu bezweifeln. ABER für FANS ein tolles Buch, da beißt keine Maus ne Klitoris ab. 

Ein Beitrag von Konrad Wolfram

Die drastischste Thriller-Reihe des US-Marktes
Ein Blick in die Hölle (Buch 1)


Seth hat so seine Probleme mit der Justiz. Nicht das er sich selbst auf der Seite des Verbrechens sehen würde. Weder Betrug, Diebstahl oder gar Mord gehören zu seinen Methoden, um sich durch das Leben zu schlagen und sind auch kein persönlicher Versuch, in die Reihen der oberen Zehntausend vorzustoßen.


Doch wer in die Hände von Seth gerät, hat nichts mehr zu lachen.



Seth steht eher mit dem Ablauf des modernen Strafvollzugssystem auf dem Kriegsfuß. Gerechtigkeit verkommt für ihn zu einem reinen Geschäft, korrupte Staatsanwälte und Richter lachen der Gerechtigkeit schamlos ins Gesicht und selbst die schlimmsten Täter haben scheinbar nichts zu befürchten, wenn sie über die nötigen Finanzmittel verfügen, um sich von ihren Taten frei zu kaufen.


Justitia, die personifizierte Form der Gerechtigkeit ist bekanntlich blind. Für Seth allerdings etwas zu blind und wohl auch etwas zu taub für diese Welt. Zeit also, die übelsten Verbrecher, die durch die Maschen des Gesetzes schlüpfen wie ein glatter Aal, selbst einer „gerechten Strafe“ zuzuführen.


Wade H. Garrett hat mit seiner Thriller-Reihe A GLIMPSE INTO HELL auf dem US-Buchmarkt ein Buch unter dem Titel THE ANGEL OF VENGEANCE abgeliefert, aus dem bereits das Blut strömt, wenn man nur den Band aufschlägt und in dem man die unmenschlichen Schreie zwischen den Zeilen gnadenlos vernimmt, während man sich durch die Grausamkeiten schmökert, die runde 6 Meter unter seinem Haus vonstatten gehen.


Egal ob pädophile Kinderschänder, Vergewaltiger oder Kindermörder, sie alle riskieren einen Blick in die Hölle, wenn sie Seth, dem selbst ernannten Inquisitor der gnadenlosen Gerechtigkeit in die Hände geraten. Denn tief unter der Erdoberfläche hört niemand ihre Schreie, wird ihnen niemand zu Hilfe kommen und sie werden sich bestimmt auch nicht von ihren Sünden freikaufen können.


Dies bekommt auch Dicky zu spühren, denn er findet sich plötzlich in der persönlichen Hölle von Seth wieder, in der dieser mit gnadenloser Härte die Sünden der Verbrecher mit Blut und Folter richtet. Scheinbar hat Seth auch für Dicky eine perfide Grausamkeit geplant, doch vorerst wird ihm in seinem Käfig noch kein Haar von Seth gekrümmt.


Vielmehr erweist sich Seth als Geschichtenerzähler mit einer Engelsgeduld. Er lässt den älteren Dicky genüsslich durch seine Schilderungen teilhaben an den Schicksalen seiner Mitgefangenen rund um ihn herum. Und das Seth ihm hier nicht einfach nur ein paar kranke Märchen auftischt, erkennt Dicky nur zu gut an den verstümmelten und durch viele Qualen entstellten Mitgefangenen um ihn herum.



Wenn das Rechtssystem die Gerechtigkeit pervertiert:
Selbstjustiz ist schon so eine Sache. Sie hat eigentlich nichts mit Gerechtigkeit zu tun und doch mag man manchmal bei ganz schlimmen Fällen bemerken, dass sich da bei einem selbst in der Magengrube ein Hass aufstaut, der mit der normalen Rechtsprechung nicht mehr viel gemein hat. Gerade dann, wenn der oder die Täter mit Strafen davon kommen, die kaum noch in einem vernünftigen Verhältnis zu ihren verbrecherischen Taten stehen. Schlimmer noch, wenn sie mit einem mit allen Wassern gewaschenen Anwalt und einem kalten Lächeln das Gerichtsgebäude wieder als freier Mann verlassen können. Ich wette, jeder hat da schon mal ungläubig sich die Augen gerieben und sich bei einem besonders schlimmen Fall gefragt, ob das ganze noch mit rechten Dingen vonstatten geht. Oder wer hat einem Kinderschänder nicht schon mal gewünscht, dass dieser mal etwas von seiner „eigenen Medizin“ zu spüren bekommt.


Seth gehört hier jedoch nicht zu der Masse derer, die sich nur ungläubig die Augen reiben. Seth hat sich geschworen, diesen Tätern die gerechte Strafe zukommen zu lassen, wenn die Gerichte versagen. Dabei dürfte die Idee der Todesstrafe wohl noch das gnädigste sein, was manche Verbrecher offiziell in einem betreffenden US-Bundesstaat, wo es die Todesstrafe noch gibt, was ihnen passieren könnte, denn in der Hölle bei Seth stirbt man nicht einfach mal so, sondern man fleht nach einer Weile geradezu darum, endlich sterben zu dürfen.


Seths Handlungen sind mit Sicherheit nicht zu billigen, doch durchaus verständlich, wenn man weiß, welche Bestie es trifft. Seth ist ein Folterer der übelsten und grausamsten Sorte, doch seine Motivation ist klar erkennbar und durchaus nachvollziehbar. Genau das macht diesen ersten Teil von EIN BLICK IN DIE HÖLLE so erschreckend für den Leser.


Gewalt in den schlimmsten Vorstellungen ist in EIN BLICK IN DIE HÖLLE daher kein hinzugefügtes Element als Teil der Handlung, sondern von Beginn an Programm … ein blutroter Faden der sich von Seite zu Seite durchzieht und sich Kapitel für Kapitel weiter an Intensität steigert.


Wer damit nicht umgehen kann, der sollte lieber gleich die Finger von diesem Buch lassen, denn manche Schilderung der Gewalt dürfte einem da schon ordentlich auf den Magen schlagen. Dabei verzichtet Wade H. Garrett hier durchaus auf ausufernde Gewaltpornographien oder intensive Perversionen, wie sie im Bereich des Hardcore-Horror-Thriller-Genre durchaus nicht mehr unüblich sind. Die Extrem-Reihe des FESTA Verlag hat hier ja bereits als Privatdrucke so einige Beispiele an harter Lesekost aufgeboten. Als Leser gerade der FESTA-Extrem-Reihe kann ich hier auch durchaus sagen, dass an manchen Stellen auch eine Spur tiefschwarzem Humors durchblitzt. Das schmälert aber keineswegs den Gore-Faktor und der dürfte zartere Gemüter ziemlich schnell um den erhofften, süßen Schlaf bringen. Generell darf man daher feststellen, dass Wade H. Garrett nicht gerade ein Autor ist, der mit Schilderungen zu Folter und Sadismus spart, so das seine Bücher wirklich nur in die Hände von erwachsenen Lesern gehören.


Da EIN BLICK IN DIE HÖLLE im Original wohl mit einem ziemlichen Seitenumfang daher kommt, wurde dieses Werk von Wade H. Garrett im FESTA Verlag denn auch auf zwei Bücher aufgesplittet. Der Folgeband EIN BLICK IN DIE HÖLLE – BUCH 2 folgte dann 2016 auch gleich zwei Monate (Oktober 2016) später in der Extrem-Reihe des Verlages. EIN BLICK IN DIE HÖLLE – BUCH 1 kommt daher auch mit rund 384 Seiten als deutsche Erstausgabe daher und kann, wie alle Titel der Extrem-Reihe nur über den FESTA Verlag direkt bestellt werden (die Bände der Reihe haben wie bereits hier mehrfach informiert, keine ISBN-Nummer und laufen so wie die limitierten Sammlerausgaben als Privatdrucke des Verlages).


Meine kritische Betrachtung:
Ich gehöre nicht zu den zarten Gemütern und kann auch bei harten Gewaltschilderungen oder perversen bzw. obszönen Beschreibungen noch locker im Bett die Augen schließen und selig einschlafen. 


Ich mag diese Art von Horror und Thriller sogar recht gerne und wenn das dann noch in eine gute Handlung verpackt ist, dann weiß solch ein Roman mich an die Seiten zu fesseln und mit einem hohen Spannungslevel durchaus zu unterhalten.


Dies ist wie gesagt nicht jedem gegeben, was ich durchaus nachvollziehen kann. Ich lese ja auch keine Romane über Liebe und Gefühlsschmerz auf einer Almhütte, kann aber durchaus verstehen, dass es Menschen (vornehmlich hier wohl weiblicher Natur) gibt, die sich nichts schöneres vorstellen können. In diesem Sinne ist das ganze also auch keine Grundsatzfrage. Doch Wade H. Gerrett hat in EIN BLICK IN DIE HÖLLE – BUCH 1 für mich einen fatalen Fehler begangen, der es mir doch erschwerte, diesen Band zügig und mit wachsender Spannung zu lesen.


Nach einer gewissen Seitenzahl hatte ich ihn sogar mal unterbrochen und mich einem anderen Roman des Genre zugewandt. Dabei kann man am Schreibstil von Garrett eigentlich nicht einmal meckern. Er schreibt flüssig lesbar, trifft meinen Nerv, den es zu kitzeln gilt und er weiß die Gewaltspirale stetig zu steigern. Doch sein Fehler liegt hier in der kaum vorhandenen, alles einbindenden Handlung. Vielmehr werden hier durch den Hauptprotagonisten Seth  Folterungen, Qualen und deren Begründungen fasst schon wie am Fließband aneinander gereiht. Das ermüdete mich dann doch trotz der intensiven wie auch fantasievollen Gewaltbeschreibungen recht schnell, weswegen ich dem ersten Band nunmehr, nachdem ich ihn beendet habe, gerade mal wegen einer fehlenden guten Rahmenhandlung nur drei von fünf Punkten zugestehen mag. Viel Besserung war nämlich auch gegen Ende des ersten Bandes nicht in Sicht gewesen.


Zwar hatten mir damals einige andere begeisterte Leserinnen und Leser im FESTA-Forum mitgeteilt, dass die Sache mit der Handlung im Band 2 wohl besser würde, doch ehrlicher Weise muss ich gestehen, dass ich mich erst einmal anderen Büchern (auch aus der Extrem-Reihe) zuwenden werde und somit erst einmal den Band 2, der mir ja auch vorliegt, noch etwas auf die Warteschleife verschiebe. Aber verschoben ist nicht aufgehoben und wenn mir gerade nach literarischem Blutrausch in Serie ist, dann werde ich bestimmt auch EIN BLICK IN DIE HÖLLE – BUCH 2 wieder in die Hände nehmen und genüsslich inhalieren. Doch wie gesagt, bei einem Roman sollte der Autor auch in Sachen Handlungsrahmen liefern, wenn er auf Dauer mich als Leser bei der Stange halten möchte. 


Für Gore und Slasher-Fans, die auf wirklich blutigen und ziemlich derben Stoff im schnellen Takt stehen, kann ich aber durchaus beide Daumen hoch signalisieren (was schon mal den gelesenen ersten Band betrifft), denn sie werden hier vom Autor mehr als gut mit entsprechenden detaillierten Schilderungen eingedeckt und dürften den Band durchaus mit wachsender Begeisterung lesen und dann auch zur Fortsetzung in Buch 2 greifen lassen.


Ein Blick in die Hölle (Buch 1)
(The Angel of Vengeance (Teil 1 von 2))
Buchreihe: A Glimpse into Hell
von Wade H. Gerrett
Genre: Thriller/Horror
Seitenanzahl: 384 Seiten
Ausführung: Paperback/Umschlag in Lederoptik
ISBN: Ohne/Bezug nur direkt über den Verlag
Reihe: FESTA-Extrem/Band 20
Preis: 12,80 Euro
Deutsche Erstveröffentlichung: 24. August 2016
Übersetzung: Christian Jentzsch
FESTA